Der Bughuul ist zurück…aber überzeugt er auch? Review zu SINISTER 2.

Es war einer der Überraschungshits des Jahres 2012. Schon lange (meine Meinung) gabs nicht mehr so einen gruseligen und verstörenden Grusel/Horrorfilm wie SINISTER. Die Geschichte war super und mal etwas neues, Ethan Hawke hat toll gespielt und die mörderischen Filme…naja ihr wisst es ja selber. Ich habe mir fast ne Zerrung im Nacken geholt vor lauter zucken und weg schauen. Nägel hatte ich danach auch nicht mehr.

Umso überraschter waren alle, dass es einen 2. Teil von SINSTER geben sollte. Die Story rund um den Bughuul war zu Ende erzählt und es gab ein „perfektes“ Ende.

Im 2. Teil wird also nichts Neues erzählt. Der Bughuul braucht immer noch Kinderseelen und schaut gerne verstörende Filme, die seine Kids für ihn drehen. So bekommt er schlussendlich immer das was er will.

Diesmal steht eine Mutter mit 2 Söhnen im Mittelpunkt, die leider in ein Haus ziehen an dem eine Familie umgekommen ist. Ja es war ein schlimmes Verbrechen, ja ein Kind ist verschwunden und ja das wurde auch alles gefilmt. Wie kann man also den Kreis durchbrechen und den Bughuul töten? Das fragt sich auch der ehemalige Deputy, den wir noch aus Teil 1 kennen. Wenigstens einer weiß also Bescheid.

Mal zum positiven: Der Film hat wirklich Aufschreckmomente. Die brutalen Filme haben es auch diesmal wieder sehr in sich. So sehr, dass ich nicht mal mehr meine Nachos weiter essen konnte. Ich sag nur Ratten und Töpfe! Das zieht sich echt von Anfang bis Ende durch. Die Musik wird wieder grandios eingesetzt und man fiebert schon ein bisschen mit.

Semi Cool: Die (toten) Kinder fangen schnell an zu nerven. Sie sind eine Mischung aus Zombies a la The Walking Dead oder könnten auch gut bei The Shinning mitspielen. Aber dieses ständige Filme zeigen im Keller nervt. Außerdem gibt’s große Logiklöcher. Warum muss das Kind auf einmal böse sein bzw wird schon vor dem Töten böse? Das war ja auch bei der Oswalt Familie nicht der Fall.

Negativ: Der Bughuul war grade so gruselig in dem 1. Teil, weil man ihn immer nie so richtig lange gesehen hat. Im 2. Teil kann man sich ja schon fast mit ihm  unterhalten, so lange steht er da immer rum.

Fazit: SINISTER 2 ist kein schlechter Film, aber er ist auch eine typische Fortsetzung, welcher an den ersten Teil auf gar keinen Fall ran kommt. Dennoch lässt er einen aufschrecken und man bekommt den einen oder anderen Eckel Moment zu sehen. Allerdings braucht es keine weitere Fortsetzung (BITTE!), denn die Geschichte war ja schon beim 1. Teil aus erzählt.

SINISTER 2 seit dem 17. September im Kino.

Franzi

Hallo Ihr, ich bin Franzi und das ist meine Seite. Geboren in Berlin, aufgewachsen in Disneyland, gelernt beim Radio, dann TV und nun freie Moderatorin und Redakteurin. Hier gibt es nur Dinge die mich wirklich interessieren und hinter denen ich auch stehe. Meine Arbeit und meine Erlebnisse. Dinge bei denen ich gelacht oder auch geweint habe. Ihr könnt euch sicher sein: Das bin zu 1000% ich!

Other posts

Leave a Reply