„Making a Murderer“ – diese Wahrheit, kann doch nicht wahr sein! SPOILER FREI!

Seit ein paar Tagen gibt es, wenn es um das Thema Serien gibt, kein anderes als „Making a Murderer“.
Die Netflix Doku erzählt uns die Geschichte von Steven Avery! Ich muss euch warnen, denn es ist teilweise verstörend und einfach nicht zu glauben was dort passiert. Wäre es eine erfundene Serie oder Film, würde ich sagen, dass die Autoren sehr übers Ziel hinausgeschossen sind! Ich hatte Herz-rasen und war immer den Tränen nah!
Meine Kollegen haben mir die Doku empfohlen und konnten einfach nicht mehr aufhören darüber zu reden und den Kopf zu schütteln! Ich schaue wirklich gerne Serien oder Crime Dokus wie z.B. „Medical Detectives“. Das, was aber in „Making a Murderer“ passiert, sprengt jegliche Vorstellungskraft!
Es geht um Steven Avery aus Manitowoc County in Wisconsin. Der wird 1985, wegen einer Vergewaltigung zu Unrecht verurteilt und muss anschließend für 18 Jahre ins Gefängnis!

Ich betone noch einmal: ER IST UNSCHULDIG und hat 18 Jahre seines Lebens verloren, weil die Polizei ihn einfach dran kriegen wollte.
Er war in den Augen der Polizei ein leichtes Opfer und ein guter Sündenbock. Nachdem ein DNA-Test seine Unschuld bewiesen hat, darf er raus. Seine Ehe war zu diesem Zeitpunkt schon kaputt und seine Kinder erwachsen.
Gleich in den ersten paar Minuten wird diese Story erzählt und man bekommt auch einen Eindruck, warum man sich nie mit den falschen Leuten anlegen sollte. Auch wenn diese zur Familie gehören.
Man fragt sich was jetzt noch kommen kann, bis eine zweite Tat passiert und auch hier Steven Avery in den Mittelpunkt der Ermittlungen rückt. Er wird verhaftet und ihm droht lebenslänglich.
Die Familie droht auseinander zu reißen und die Frage bleibt: war er es vielleicht wirklich? Haben 18 Jahre Gefängnis einen anderen Menschen aus ihm gemacht? Oder war es doch die Polizei, die jetzt die Chance sieht ihn ein für alle Mal los zu werden!
Ich konnte nicht mehr aufhören zu gucken! Es macht einen nachdenklich und einem wird schlecht bei all den Dingen die aufgedeckt werden. Korruption bekommt eine ganz neue Bedeutung! Diese ganze Geschichte, hätte keine Buchautorin oder Regisseur besser inszenieren oder schreiben können.
10 Jahre wurde an dieser Dokumentation gearbeitet. Die Macher wurden wegen einem Zeitungsartikel aus dem Jahr 2005 auf den Fall aufmerksam.  Sie führten Interviews mit der Familie, den Anwälten und natürlich mit Steven Avery. Man bekommt die Aufnahmen zu sehen, die während der Verhörungen  von der Polizei gemacht wurden. Man ist im Gerichtssaal dabei, bekommt Protokolle zu Gesicht und natürlich Beweise. Sie haben vielen Sendern die Doku angeboten, alle haben abgelegt. Netflix hat schließlich zugeschlagen und wird es garantiert nicht bereuen, denn die ganze Welt spricht darüber.

Mein Fazit: Sonst bekommt man solche Geschichten über Missverständnisse, verlorene Zeit, Lügen und Gewalt nur in Büchern, Serien oder im Kino zu sehen! Ein großer Unterschied besteht zwischen diesen Fällen und „Making a Murderer“. Das Buch kann man beiseitelegen und auch aus dem Kino kann man gehen und sich selber sagen: „ Das ist nur eine erfundene Geschichte!“. Hier aber wurde sich nichts ausgedacht!
Nehmt auch für diese Doku Zeit, denn man muss sich Konzentrieren und zuhören! Lest KEINE Zeitungsartikel oder Berichte. Nach den 10 Stunden könnt ihr auch alles anschauen und nach lesen!

Franzi

Hallo Ihr, ich bin Franzi und das ist meine Seite. Geboren in Berlin, aufgewachsen in Disneyland, gelernt beim Radio, dann TV und nun freie Moderatorin und Redakteurin. Hier gibt es nur Dinge die mich wirklich interessieren und hinter denen ich auch stehe. Meine Arbeit und meine Erlebnisse. Dinge bei denen ich gelacht oder auch geweint habe. Ihr könnt euch sicher sein: Das bin zu 1000% ich!

Other posts

Leave a Reply